Distriktsozialaktion 2013/14

Head - KopieTeilnehmer der Baumpflanzaktion 1890Wir danken allen Teilnehmern und Unterstützern der Rotaract 1890 Distriktsozialaktion 2013/14 “Pflanze einen Baum”! Insgesamt haben wir zusammen mit den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten 3.152 neue Bäume im Wert von 1€ pro Baum gepflanzt. In einer gemeinsamen Baumpflanzaktion am 26. April 2014 haben insgesamt 50 Rotaracter und Rotarier davon 1.500 Bäume selbst in einem Forst nahe Norderstedt eingepflanzt. Zusätzlich haben wir der Schülerinitiative “Plant for the Planet“ weitere 50 Euro gespendet, für ihr Ziel weltweit möglichst viele Bäume zu pflanzen.

Vielen Dank an die Schleswig-Holsteinischen Landesforsten, den Rotary Club Mittelholstein, den Rotaract Club Lübeck und allen Rotaract Clubs aus dem Distrikt 1890!

Hintergrund

  • Die Erde ist vom Klimawandel durch den weltweiten CO2-Anstieg bedroht. Doch Bäume können CO2 wieder in Sauerstoff umwandeln.
  • Norddeutschland gehört allerdings zu den waldärmsten Regionen in Deutschland.
  • Ziel der norddeutschen Rotaract Clubs ist es, den heimischen Wald durch die Neupflanzung von mindestens 3.500 Bäumen lokal zu stärken.1 Baum = 1 Euro

Die Idee dahinter: Wir stärken unseren lokalen Wald, wie er am besten wächst und überlebt. Und schützen mit unserem Beitrag gleichzeitig das globale Klima!

Unser Partner für diese Pflanzaktion sind die Schleswig-Holsteinischen Landesforsten. Sie stellen uns das Pflanzgebiet, sichern einen Preis von 1€ pro Baum zu und garantieren die Nachhaltigkeit unseres Waldes. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Landesforsten

Waldumbau in Schleswig-Holstein

Die Wälder Schleswig-Holsteins sind eine große Bereicherung für das nördlichste Bundesland Deutschlands. Gerade in Küstenregionen jedoch sind die Wälder starken klimatischen Einflüssen ausgesetzt, wie kürzlich die Stürme im Herbst 2013  zeigten.

Die beiden Orkane Christian und Xaver Ende Oktober und Anfang Dezember haben vor allem Nadelwälder im nördlichen Landesteil getroffen. Mehr als ein durchschnittlicher Jahreseinschlag an Holz ist den Orkanen zum Opfer gefallen. Dies ist unter anderem darin begründet, dass die Wälder Schleswig-Holsteins vielerorts aus oftmals historischen Gründen aus reinen oder schwach mit Laubbäumen durchmischten, strukturarmen Nadelwaldbeständen bestehen.

Um stabile Waldlandschaften zu erhalten werden strukturreiche Bestände mit Laub- und Nadelbäumen benötigt. Die Schleswig-Holsteinischen Landesforsten sind sich ihrer besonderen Aufgabe bewusst und betreiben deshalb einen gezielten Waldumbau hin zu diesen Beständen. Die Pflanzung von Buchen, Eichen und anderen standortgerechten Laubbaumarten, wie auch vereinzelt Standortgerechte Nadelbaumarten (z.B. Tanne) in ihren Wäldern trägt dazu bei, dass diese den klimatischen Einflüssen und Veränderungen der nächsten Jahre gewachsen sind. Und nicht nur das: Wälder mit vielfältigen Strukturen sind auch wesentlich weniger anfällig gegenüber Befall von Schadinsekten.

Der naturnahe Waldumbau ist jedoch ein sehr langfristiger und aufwendiger Prozess und benötigt die Hilfe vieler engagierter Akteure. Der Wald lebt von seiner Dynamik. Während mancherorts alte Bäume sterben, wachsen an einem anderen Ort junge Bäume nach – ob durch die natürliche Verbreitung der Samen durch den Wind oder durch Vögel, oder eben durch Pflanzung.

Gemeinsam können wir auf diese Weise Wälder schaffen, an denen noch viele Generationen Freude und Nutzen haben werden. Dabei zählt jeder Baum!